Weinfelden - Basel - Weinfelden
1. Zuverlässigkeitsprüfungsfahrt für Motorräder 1906
Skip Navigation Links

Einleitung zur Zuverlässigkeitsfahrt  Weinfelden – Basel – Weinfelden

Einladung zur Teilnahme 2015!


Wir Oldtimerfahrer und Oldtimerfahrerinnen sind ein geschichtsbewusstes Völklein. Wir erhalten und bewegen ja auch technisches Kulturgut. Wir haben ein ausgeprägtes Verständnis für geschichtliche Ereignisse und pflegen unsere Jubiläen mit viel Fantasie und Hingabe. So wurden in den letzten Jahren landauf landab die historischen Rennen wiedererweckt.

Die ganz grossen Sachen wie das Klausenrennen oder die Mille Miglia, die ganz alten wie Nyon – St-Cergue oder Altstätten – Ruppertshöhe sind exklusive Wallfahrtsorte der Oldtimerfans. Rigoros werden dort die Fahrzeuge selektioniert, und für die Startbewilligung wird man einen guten Teil des Sackgeldes los.Fahrzeug und Fahrer sind in einen sehr genau kontrollierten Zeitplan eingebunden, und ein individuelles Fahren ist fast nicht möglich.

Weshalb diese lange Einleitung? Weil wir Euch etwas präsentieren, das noch wesentlich exklusiver ist: Die Teilnahme an der ältesten Schweizerischen Endurance. Kein Rennen, sondern eine Zuverlässigkeitsprüfung. Aber sehr alt; vor 109 Jahren, also 1906 wurde diese Veranstaltung zum ersten Mal durchgeführt. Vom thurgauischen Weinfelden nach Basel und zurück. Am gleichen Tag wohlverstanden. In drei Ausgaben der damals führenden Motorsportzeitungen wurde darüber berichtet. Fast dreihundert Kilometer hatten die Fahrer durchzuhalten. Über Landstrassen voller Löcher, Staub und Nägel. Nie wissend, ob ein Bauernhund, in Aussicht auf eine stramme Wade, hinter der nächsten Scheune lospreschen würde. Sie mussten alles mitnehmen: Werkzeug, Reifen, Riemen, Schrauben und vielleicht sogar auch Flasche Cognac, zur moralischen Stärkung nach einem totalen Zusammenbruch.  

Mit dem Weinfelden-Basel-Weinfelden-Memorial (es findet das nächste Mal am 14. Juni 2015 statt) offerieren wir Euch die Teilnahme an dieser historischen Fahrt, ohne eine strikte Auslese der kostbarsten Rennfahrzeuge - womit Ihr kommen wollt, ist völlig Euch überlassen. Es ist aber nicht die Meinung, nun eine heisse 750er Honda zu nehmen, das Basler Münster ins Navi einzutippen und los zu brettern, dort einen Espresso zu schnappen und wieder zurück zu jagen – nein! Die Sache ist gemütlicher: Die Töffs müssen einfach vor 1960 gebaut worden sein, und sie sollten Euch über eine sorgfältig ausgeschilderte Strecke nach Basel bringen. Dort wird neutralisiert, das heisst, Ihr könnt gemütlich im Salinenrestaurant geniessen, was uns die Basler Kolleginnen und Kollegen auftischen. Dann geht’s zurück, über kleine, malerische Strassen nach Weinfelden. Achtung: Unterwegs ist noch eine Wettbewerbsetappe eingeplant.  

Auch wir verlangen einen Obolus von euch, allerdings  einen, der nicht gleich ein Loch in die hintere rechte Gesässtasche frisst. Dafür müsst ihr keinen Cognac und dergleichen mitnehmen. Denn eventuell benötigte Hilfe ist im Preis inbegriffen. Es wird ein langer Tag sein, aber Ihr werdet Euch und Eure Töffs testen können, im Bewusstsein, hilfreiche Freunde und einen guten Pannendienst vorzufinden. Unterwegs hat es Posten, die Euch Getränke anbieten. Kameradschaftliche Schraubereien am Wegesrand sind kein Problem, wir haben keinen Nachfahrzwang. Jeder Teilnehmer startet im vorgesehenen Zeitfenster und fährt nach freiem Wunsch so schnell, wie er will und kann. Lediglich die späteste Ankunftszeit in Weinfelden ist vorgegeben. Die ersten am Start werden die Pionierfahrzeuge sein. Richtig – die Töffs aus der Zeit, als es noch zehnmal mehr Pferdefuhrwerke als Motorfahrzeuge gab. Die ältesten Motorräder dürfen als erste starten, im Morgengrauen, wie damals. 

Diese vom FAM Stamm Ostschweiz organisierte Veranstaltung wurde 2006, 2009 und 2012 schon durchgeführt. Sie war ein grosser Erfolg und hatte internationale Beteiligung.  Also – ist das nicht ein sehr exklusives Angebot?

Wenn Euch die Zeit bis zum 14. Juni allzu lang vorkommt - schaut euch Hinweg und Rückweg von 2012 über die Links im Hauptmenü an. Die Strecke ist wirklich schön und lohnt sich auch für eine individuelle Fahrt ....

Mit kameradschaftlichen Grüssen
FAM Stamm Ostschweiz